Dienstag, 4. März 2014

Die Gefahren von Wasserstoffperoxid im Überblick

Die Gefahren von Wasserstoffperoxid

Beim Einsatz mit Chemikalien wie Wasserstoffperoxid sollte immer Vorsicht geboten sein. Wie gefährlich Wasserstoffperoxid für den menschlichen Körper und die Umgebung ist, hängt von der eingesetzten Konzentration ab. Wasserstoffperoxid wirkt antiseptisch und antibakteriell und kann somit hervorragend zur allgemeinen- und zur Raumdesinfektion, sowie medizinisch, bis zu einer Konzentration von 6%, zur Desinfektion von Wunden eingesetzt werden.

Welche Gefahren hat Wasserstoffperoxid auf den menschlichen Körper?

Wasserstoffperoxid hat oxidierende, bleichende und ätzende Eigenschaften und ist durch den enthaltenen Sauerstoff ein brandförderndes Mittel. Somit hat es eine ätzende Wirkung auf die Haut, Augen und Schleimhäute. Bei der Zersetzung mit der Haut entsteht Sauerstoff, welches dazu führt, dass sich die Haut bei Kontakt weiß verfärbt. 

Kontakt mit organischen Lösungsmitteln wie z.B. Aceton und auch Schwermetallen muss unbedingt vermieden werden, da Wasserstoffperoxid mit solchen Stoffen heftig reagiert; es entsteht Explosionsgefahr.

Bei Wasserstoffperoxid besteht eine konzentrationsabhängige Gefährdung

3%ige Wasserstoffperoxid-Lösung (z.B. Diosol-3) ist nach Gefahrstoffrecht nicht kennzeichnungspflichtig. Bis zu einer Konzentration von kleiner als 8% wirkt Wasserstoffperoxid nur schwach reizend. Dennoch sollte bei Verwendung nicht auf entsprechend schützende Handschuhe aus Materialien wie beispielsweise Latex oder Kautschuk, sowie Schutzbrillen verzichtet werden.

Ab einer Konzentration von 8% müssen bei der Verwendung von Wasserstoffperoxid Schutzmaßnahmen, zum Beispiel in Form von Schutzkleidung oder Atemmasken, getroffen werden. 

Welche Materialien sind sinnvoll zum Schutz vor Kontakt mit Wasserstoffperoxid?

Als Beispiele zum Material der Schutzhandschuhe können Naturlatex, Naturkatschuk und Polychloropren genannt werden. Als Atemschutz sollten Voll- oder Halbmasken mit Partikelfilter NO-P3, oder ein Kombinationsfilter CO-P3 eingesetzt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen