Donnerstag, 9. Dezember 2010

Hygiene und Infektionsprävention in der Zahnmedizin - Die Dreidimensionale Desinfektion für die Zahnarztpraxis

DioProtection bietet für Zahnärzte eine RKI-konforme Bio-Dekontamination für Räume, Flächen und Gegenstände an. Dieses ökologische und rückstandsfreie Desinfektionsverfahren auf Basis von Wasserstoffperoxid und Silberionen lässt sich unkompliziert in jeden Hygiene- und Desinfektionsplan bzw. in jedes hygienische Qualitätsmanagement integrieren. Unabhängige Hygieneinstitute führen permanente Untersuchungen in den mikrobiologischen Bereichen Bakteriologie (Wirkungsbereich A inklusive Pilzen) und Virologie (Wirkungsbereich B) durch. Fachärzte für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie aktualisieren und pflegen anhand dieser Desinfektionsergebnisse sogenannte Wirksamkeitslisten bzw. Keimlisten, welche die Effektivität der DIOP-Aerosoldesinfektion gegenüber einzelnen Bakterien und Viren wissenschaftlich belegen.


Die Firma DIOP ist mittlerweile in über 20 Anwendungsgebieten aktiv. Dies verdeutlicht das wachsende Interesse und die steigende Bedeutung der zuverlässigen Desinfektionsmethode "Aerosolverneblung".

Der öffentlich bestellte und beeidigte Sachverständige für Krankenhaushygiene Privatdozent Dr. Schwarzkopf bestätigt, dass der Diosol-Generator in Verbindung mit dem Desinfektionsmittel Diosol die Anforderungen der Biostoff-Verordnung, der TRBA 250, sowie der Empfehlung KRINKO/RKI „Anforderungen der Hygiene an die Reinigung und Desinfektion von Flächen“ erfüllt.
Dadurch ist gewährleistet, dass Zahnarztpraxen sowie alle weiteren Anwendungsbereiche auf höchstem hygienischen Niveau arbeiten. Nach Prüfung der Hygiene vor Ort und der anschließenden mikrobiologischen Auswertung von Abklatschtests wird bei gutem/konformen Ergebnis (entsprechende Keimreduktionen vorher/nachher) ein Zertifikat für höchste hygienische Sicherheit vom Krankenhaushygieniker ausgestellt. Somit kann eine Zahnarztpraxis, eine Einrichtung oder ein Unternehmen hygienisch zertifiziert bzw. ausgezeichnet werden.


Weitere wissenschaftliche Berichte aus dem Themengebiet Hygiene und Desinfektion:

Keine Kommentare:

Kommentar posten