Freitag, 7. Juni 2013

Die effektive Desinfektion von Sicherheitswerkbänken mit Wasserstoffperoxid

Formaldehyd (Formalin) war gestern: Sicherheitswerkbänke werden heutzutage mit geprüften Desinfektionsmitteln auf Basis von Wasserstoffperoxid dekontaminiert


Während viele Firmen und Dienstleister weiterhin zur Desinfektion bzw. Begasung von Sicherheitswerkbänken nach wie vor auf den Wirkstoff "Formaldehyd" als Standard setzen, gibt es allerdings immer mehr Zuspruch auf breiter Ebene für die Wasserstoffperoxid-Variante der Sicherheitswerkbank-Dekontamination.

Der Trend: H2O2-basierte Desinfektion von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken

Die fächendeckende Umstellung von Formaldehyd auf Wasserstoffperoxid wird sich wohl in den nächsten Jahren vollziehen, da
  • es sich um eine umweltschonende, rückstandsfreie und ungefährliche Alternative handelt
  • die H2O2-Methode mindestens genauso effektiv ist
  • es wirtschaftlicher und zeitsparender ist mit Wasserstoffperoxid-Produkten zu arbeiten
  • Wasserstoffperoxid zu Sauerstoff und Wasser zerfällt
  • das Robert-Koch-Institut (RKI) bereits in seiner Bekanntmachung im Bundesgesundheitsblatt 2012 "Nachtrag zur Liste der vom Robert Koch-Institut geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und -verfahren" die rechtlichen Grundlagen für Wasserstoffperoxid-Verfahren offiziell geschaffen hat

Die Desinfektionsvalidierung von Sicherheitswerkbänken aller Klassen durch Experten

Weiterhin bieten Hersteller in Zusammenarbeit mit unabhängigen Experten für Mikrobiologie auch Konzepte für die Validierung zur H2O2-Desinfektion von Sicherheitswerkbänken unter Berücksichtigung spezieller HEPA-Filter an. Hierzu werden u.a. Keimreduktionen (Testkeime, log-Stufen etc.) in Labor und Praxis ermittelt und das Verfahren auf die Bedürfnisse des Kunden punktgenau abgestimmt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten