Freitag, 2. November 2012

Innovative Sprühdesinfektion mittels Vernebelung

Nahezu keimfreie Arztpraxis ist keine Zauberei

Bei dem neuartigen Verfahren DioProtection wird durch den DiosolGenerator, einem mobilen Gerät, das Desinfektionsmittel nebelartig im gesamten Raum verteilt. Es ergänzt so die herkömmliche Scheuer-Wischdesinfektion. 

Der Vorteil an diesem Verfahren liegt auf der Hand: Der Desinfektionsnebel erreicht auch schwer zugängliche Stellen wie Ritzen und Tischunterseiten. Kritische Stellen werden so behandelt. Das aufgetragene, Wasserstoffperoxid-basierte Desinfektionsmittel ist rückstandsfrei - eine manuelle Nachbehandlung entfällt. Zeitintensive Desinfektionen gehören somit der Vergangenheit an. 

Die so erreichte Keim-Minimierung lässt sich von einem Öffentlich beeidigten und bestellten Sachverständigen für Krankenhaushygiene sowie Mikrobiologen anhand eines neutralen Hygienezertifikates dokumentieren und in das Qualitätsmanagement intergrieren.

Quelle: vasomed, die Fachzeitschrift für Gefäßerkrankungen, 02/2012, S. 43.ff.


Keine Kommentare:

Kommentar posten