Sonntag, 1. Juli 2012

Sauna Hygiene

Nachhaltige Sauna-Desinfektion



Öffentliche Saunen bzw. Saunabereiche sind in der Regel nur schwierig großflächig zu desinfizieren. Aufgrund der hohen Besucherfrequenz in öffentlichen Saunen spielt aber gerade die Hygiene eine bedeutende Rolle, denn

  • die Oberflächen von Saunen sind keimtechnisch hochbelastet (insbesondere Bakterien, Hefen und Pilze)
  • viele ältere Menschen mit nicht mehr ganz stabilem Immunsystem gehören zu den Saunagängern
  • die Saunahygiene steht stellvertretend für den Ruf des Anbieters
  • die Gewissheit in einer "hygienisch sauberen" Sauna zu sitzen, erhöht den Wohlfühlfaktor
  • es geht auch um die eigene Gesundheit und den Infektionsschutz (Infektionserreger und Viren finden in feuchtwarmen Saunen den optimalen Nährboden und können sich so flächendeckend verbreiten)

Kritische und zugleich hochkontaminierte Bereiche in Saunen stellen u.a. Saunabänke, Wände, Fussböden, Aufgusskübel und Fußroste dar. Über die Luft agierende Pilzsporen - die mit manuellen Desinfektionsmethoden nicht zu bekämpfen sind - sorgen zusätzlich für entsprechende Kontaminationen.

Saunen sind somit ein nicht zu unterschätzender Keimherd, denn hier hinterlassen alle Besucher Ihre "Keimspuren" bzw. Erreger, gerade auch Menschen mit mäßig ausgeprägter Neigung zur Hygienevorsorge (ungeduschtes Saunieren etc.). So ist es nichts Neues, dass ein Saunabesuch in einer Haut-, Nagel- oder  Fusspilzkrankheit resultiert.


DIOP empfiehlt die lückenlose Saunavernebelung für hygienisch einwandfreie Bedingungen und einen sicheren Saunagang. Die dabei verwendeten Flächendesinfektionsmittel auf Basis von Wasserstoffperoxid bieten dabei optimale Eigenschaften hinsichtlich Nachhaltigkeit, Umwelt und Wirksamkeit.

Mit der dreidimensionalen Saunadesinfektion von DIOP einfach die Seele baumeln lassen, entspannen und abschalten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten